V. Serge: Eroberte Stadt

V. Serge: Eroberte StadtEroberte Stadt
von: Victor Serge

Format: Buch

Erscheinungsjahr: 1977
Erschienen bei: Freie Gesellschaft, Frankfurt
Sprache: deutsch
Umfang: 181 S.
ISBN: ISBN 3882150076

Kurzbeschreibung:
etrograd 1919: die Revolution hat gesiegt, das russische Proletariat hat die Macht erobert.
Während der Schwerpunkt in Serges vorangegangenen Roman „Geburt unserer Macht“ auf der Erwartung der Revolution und der lag: „KÖNNEN wir die Macht übernehmen?“ verschiebt er sich in diesem Schlüsselroman in erschreckender Weise auf die Frage „Was wird aus uns, wenn wir die Macht haben?“
Die wachsenden Schwierigkeiten: Hungersnöte, Seuchen, Schwarzhandel, Kriegsfront, Kampf im eigenen Land gegen Weiße und Grüne, Korruption und ständige Angst vor Spitzeln zeigen, daß die Bolschewiki den Problemen nicht gewachsen sind. Der Inhalt des Romans ist die Beantwortung der Frage, wohin Macht – trotz guter Absichten – führen kann, wenn sie zentralistisch geleitet wird. Und so beschreibt Serge denn auch sehr differenziert, wie aus redlichen Revolutionären, die über jedes Problem diskutieren und Klärung erhalten wollen, Personen werden, die gegen ihre eigene Überzeugung handeln und engstirnig nur noch dem Schlagwort folgen: „Wenn wir nur noch bis zum Frühjahr durchhalten.“ Diesem Ziel wird rückhaltlos geopfert und es ergibt sich daraus zwangsläufig, daß autonome Bewegungen abgewürgt und die besten Leute aus den eigenen Reihen liquidiert werden: eine Bürokratie schwingt sich zur Herrschaft auf, in der sich sogar unter dem Zaren altgediente Leute gute Positionen erobern können: – der Bürgerkrieg wird gewonnen, – die Revolution wird verloren.

Dieser Beitrag wurde unter Anarchismus abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.